26. Februar 2015

Erika Robuck: Hemingway's Girl


Auf dieses Buch bin ich durch seinen Titel aufmerksam geworden, weil ich sehr gerne Ernest Hemingway lese. Da ich neugierig war, welche Geschichte sich wohl dahinter verbirgt, habe ich das Buch gekauft, und ich muss sagen, es hat sich gelohnt!

Das Buch gibt es bisher nur im englischen Original, was sehr schade ist. Traut euch und lest es, auch wenn ihr nicht jedes Wort versteht.

Meeting Papa

Hemingway's Girl spielt in Key West in den Jahren 1935 und später 1961 und erzählt die Geschichte von Mariella Bennett, Tochter eines amerikanischen Fischers und einer Kubanerin, die mit ihrer Mutter und ihren Schwestern nach dem Tod ihres Vaters in Armut lebt. Als sie in einer Bar auf einen Boxkampf wettet, um etwas Geld für ihre Familie zu gewinnen, lernt sie dort Ernest Hemingway und seinen Freund Gavin Murray kennen, einen Kriegsveteranen.

Eine neue Welt

Hemingway ist sofort fasziniert von Mariella, und auch Mariella kann sich seinem Charme und seiner Ausstrahlung nicht entziehen. Als Hemingway sie als Hausmädchen bei sich und seiner zweiten Frau Pauline einstellt, lernt Mariella eine völlig neue Welt kennen: exklusive Dinner Parties, berühmte Gäste und Luxus pur. Mariella fühlt sich zunächst bei Hemingway gut aufgehoben, der für sie auch Vaterersatz ist und ihre Liebe zum Meer teilt. Aber sehr schnell lernt sie auch die dunkle Seite des überlebensgroßen Schriftstellers kennen und wird oft Zeuge von heftigen Ehestreitigkeiten, die aus Paulines -gerechtfertigter- Eifersucht und Hemingways exzessiven Lebensstil resultieren.

Folgenschwere Entscheidung

Hemingways Annäherungsversuche und ihre wachsenden Gefühle für Gavin verwirren Mariella und ihr anfängliches Gefühl der Sicherheit im Hause Hemingway schwindet mehr und mehr. Als sich die Situation zuspitzt und zugleich ein massiver Hurrikan auf Key West zukommt, muss Mariella sich entscheiden, ob sie sich endgültg auf Hemingway einlässt oder ihren eigenen Weg geht...

Mythos Hemingway

Mit diesem gelungenen, sehr gut recherchierten Roman erweckt Erika Robuck die literarische Legende Hemingway erneut zum Leben. Sie lässt uns hinter die Papa"-Fassade blicken und zeigt sowohl die Stärken als auch die Abgründe eines Mannes, der seinem selbst geschaffenen Mythos nie gerecht werden konnte und daran schließlich scheiterte.

Erika Robucks Romane: Verknüpfung zweier Welten

Dies ist das zweite Buch der US-amerikanischen Schriftstellerin Erika Robuck, die in ihren Romanen die Geschichte eines/r berühmten Schriftstellers/in mit der eines normalen" Menschen verknüpft. Sie bezeichnet sich selbst als "historical fiction writer". In ihrem Blog "Muse" bespricht Erika Robuck historische Romane. Sie schreibt außerdem für den Fiction Blog "Writer Unboxed" und ist Mitglied der Historical Novel Society, der Hemingway Society, der Millay Society und der Hawthorne Society.

Weitere Informationen über Erika Robuck findet ihr unter www.erikarobuck.com.

Originalausgabe: Robuck, Erika. Hemingway's Girl. New York: New American Library/Penguin Group (USA) Inc., 2012 (ISBN: 9780451237880).
Bildquelle: www.penguin.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen