21. März 2015

Sherlock Holmes "old style"

Nachdem Benedict Cumberbatch Arthur Conan Doyles etwas verstaubter literarischer Figur des Sherlock Holmes wieder Leben eingehaucht und ihr einen neuzeitlichen Anstrich gegeben hat, ist sein Sherlock mittlerweile Kult - absolut zu Recht, denn Cumberbatch spielt diesen eigenbrötlerischen, hochintelligenten Querkopf so exzellent, dass man sich gar nicht mehr vorstellen kann, dass dieser fiktive Charakter eigentlich im späten 19. Jahrhundert bzw. frühen 20. Jahrhundert angelegt wurde.

Traditioneller Holmes in historischem Setting

Für mich war Cumberbatch der ideale Holmes, bis ich vor kurzem auf den Film Sherlock Holmes: Der Seidenstrumpfmörder, eine BBC-Produktion mit Rupert Everett als Holmes und Ian Hart als Watson, gestoßen bin, der mich total begeistert hat. Es handelt sich hier zwar nicht um eine Adaption einer von Doyles Sherlock Holmes Geschichten, seine Protagonisten Holmes und Watson wurden aber nach Doyles literarischen Vorgaben übernommen. Die Story bzw. das Drehbuch wurde von Allan Cubitt geschrieben und von Regisseur Simon Gellan Jones filmisch umgesetzt.



Foto: KSM GmbH

Mordserie in Londons High Society

Die Geschichte spielt in London im Jahre 1902. Sherlock Holmes ist mehr als gelangweilt, seit sein Freund Watson sich mit der amerikanischen Psychologin Jenny Vandeleur verlobt hat und verbringt seine Freizeit in Londons berüchtigten Opiumhöhlen. Da wird am Ufer der Themse eine Frauenleiche entdeckt, der ein Seidenstrumpf um den Hals gewickelt wurde. Watson bittet Holmes um Hilfe, der zunächst mangels Interesse ablehnt, dann aber doch neugierig wird und sich die Leiche im Leichenschauhaus ansieht. Nachdem man anfänglich aufgrund der Kleidung angenommen hatte, dass es sich bei dem Opfer um eine Prostituierte handelt, entdeckt Holmes nicht nur, dass in der Kehle der Leiche ein weiterer Seidenstrumpf steckt, sondern muss auch zu seinem Entsetzen feststellen, dass es sich bei der Toten um Alice Pentny, eine junge Dame der High Society und Tochter des Herzogs und der Herzogin von Narborough, handelt. Der Vater des Mädchens beauftragt Holmes, den Mörder seiner Tochter zu finden - ganz gleich zu welchem Preis - und Holmes willigt ein.



Foto: KSM GmbH

Ein Köder für den Killer

Schon bald findet man ein weiteres Opfer, wieder eine junge Dame aus der Oberschicht, die der Killer an einem Laternenmast mit einem Seidenstrumpf aufgehängt hat. Die Londoner High Society ist in heller Aufruhr, und Holmes gerät immer mehr unter Zugzwang. Als dann noch ein weiteres Mädchen entführt wird, weiß Holmes, dass er den Killer nur fassen kann, wenn er zum äußersten Mittel greift: einen Köder in Gestalt der jungen Roberta Massingham. Doch die Situation gerät außer Kontrolle und für Holmes und Watson beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, den sie unbedingt gewinnen müssen, wenn sie Robertas Leben retten wollen...

Rupert Everett: Die perfekte Verkörperung des Sherlock Holmes



Foto: KSM GmbH

Ich fand diesen Film wirklich sensationell, denn es hat einfach alles gestimmt. Das Setting, London zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die Kostüme, die schaurige Atmosphäre im Londoner Nebel, aber am meisten begeistert haben mich die brillanten Hauptdarsteller Rupert Everett als Holmes und Ian Hart als Watson. Everetts Darstellung des Sherlock Holmes ist für mich bisher unübertroffen. Er spielt diesen verstandsdominierten literarischen Charakter mit einer Arroganz und Dekadenz, dass es Spaß macht, ihm dabei zuzuschauen. Er besticht durch seine Eleganz, seinen Stil und vor allem auch durch seine offensichtliche Selbstverliebtheit. Everett lässt aber immer wieder auch hinter Holmes' Fassade blicken und zeigt uns in kurzen Momenten den einsamen Menschen voller Selbstzweifel und Melancholie, der dahinter steckt. Er wurde für seine Darstellung des Holmes für den Satellite Award nominiert.

Foto: KSM GmbH

Exzellente Nebendarsteller

Ian Hart, ein ebenso brillanter Schauspieler, schafft mit seinem leisen, überlegten Watson ein gleichwertiges Pendant zu Holmes, das um Längen zugänglicher ist und Holmes sehr gut ergänzt. Das hervorragende Zusammenspiel der beiden Hauptakteure macht den Film so sehenswert. Auch Inspector Lestrade ist mit dem britischen Schauspieler Neil Dudgeon, dem neuen Inspector Barnaby, sehr gut besetzt. Das Gleiche gilt für Holmes' Vermieterin Mrs. Hudson, die von der Schauspielerin Anne Carroll dargestellt wird.

Schaut euch diesen Film unbedingt an. Arthur Conan Doyle hätte er bestimmt sehr gefallen...


DVD: Sherlock Holmes - Der Seidenstrumpfmörder (Originaltitel: Sherlock Holmes and the Case of the Silk Stocking - BBC, 2004). Deutscher Vertrieb: KSM GmbH, Wiesbaden
Bilderquelle: Mein herzlicher Dank gilt der KSM GmbH, www.ksmfilm.de, die mir alle aufgeführten Fotos inkl. DVD-Cover zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Hi Rosa. Toll, ich wusste gar nicht, dass es da was mit Rupert Everett gibt. Das hört sich ja klasse an. Kann nicht immer nur Cumberbatch sein ; )
    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Hey Bee,

    ich auch nicht, bis ich den Film entdeckt habe. Cumberbatch ist super, aber Everett auch.

    Liebe Grüße Rosa

    AntwortenLöschen