14. Mai 2015

Dr. Jekylls Dienstmädchen: Mary Reilly mit John Malkovich und Julia Roberts

Foto: Sony Pictures Home Entertainment GmbH
Im Nachgang zu meiner Rezension von Robert Louis Stevensons Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde möchte ich euch heute eine brillante Literaturverfilmung - Mary Reilly - vorstellen, die allerdings nicht auf Stevensons Novelle, sondern auf dem Bestseller von Valerie Martin Im Haus des Dr. Jekyll (Originaltitel: Mary Reilly) basiert. Martin erzählt die Geschichte von Dr. Jekyll und Mr. Hyde aus Sicht von Dr. Jekylls Dienst-mädchen, Mary Reilly.

Herausragende Neuerzählung eines Klassikers

Der in Tagebuchform verfasste Roman von Valerie Martin ist für mich eine der besten Neuerzählungen eines Klassikers. Leider ist dieses hochspannende Buch in deutscher Sprache nur noch gebraucht zu bekommen. In englischer Sprache ist es allerdings nach wie vor erhältlich. Ich empfehle euch dieses Buch wirklich sehr: Es ist ein absoluter Pageturner und meisterhaft erzählt.

Mary Reilly: Dienstmädchen und Vertraute

Doch nun zum Film: Er erzählt die Geschichte der schüchternen Mary Reilly (Julia Roberts), die als Dienstmädchen im Haushalt des angesehenen Londoner Arztes Dr. Henry Jekyll (John Malkovich) tätig ist. Sehr zum Mißfallen des Butlers Poole (George Cole) besteht zwischen dem reservierten, introvertierten Jekyll und der scheuen Mary ein ganz besonderes Band. Jekyll vertraut Mary wie keinem anderen, und die sonst so in sich gekehrte Mary erzählt ihm sogar von den brutalen Mißhandlungen durch ihren alkoholkranken Vater, als Jekyll sie ganz direkt nach der Ursache ihrer Narben fragt.

Foto: Sony Pictures Home Entertainment GmbH: George Cole als Butler Poole, Julia Roberts als Mary Reilly und John Malkovich als Dr. Henry Jekyll


Mr. Hyde: Dr. Jekylls dämonischer Assistent

Trotz ihres harten Arbeitsalltags fühlt sich Mary in Dr. Jekylls Haus sicher und geborgen. Doch dann wendet sich das Blatt: Dr. Jekyll stellt den dämonischen Edward Hyde (John Malkovich) als seinen Assistenten ein. Die gesamte Dienerschaft ist in heller Aufregung, denn niemand kann Dr. Jekylls Entscheidung verstehen. Mary fürchtet sich vor Hyde, fühlt sich aber auf der anderen Seite magisch von ihm angezogen. Hyde stellt Mary nach, er ist direkt, aufdringlich und unverschämt, und doch sieht Mary etwas in ihm, dass ihr bekannt vorkommt.

Foto: Sony Pictures Home Entertainment GmbH - John Malkovich als Edward Hyde, Julia Roberts als Mary Reilly

Außer Kontrolle

Mary ahnt, dass etwas Schreckliches vorgeht, aber sie tut alles, um Dr. Jekyll und seinen guten Namen zu schützen. Doch nach einem brutalen Mord an einem prominenten Parlamentsabgeordneten geraten die Dinge völlig außer Kontrolle, denn Hyde wird zum Hauptverdächtigen und somit gerät auch Dr. Jekyll ins Visier der Polizei. Mary weiß nicht mehr, wem sie trauen kann, aber sie hält an ihrer Loyalität zu Dr. Jekyll fest. Doch tief in ihrem Inneren weiß sie, dass es aus diesem Alptraum kein Erwachen gibt...

Foto: Sony Pictures Home Entertainment GmbH - John Malkovich als Edward Hyde, Julia Roberts als Mary Reilly

Grandiose Inszenierung mit brillanten Hauptdarstellern

Diese spektakuläre Verfilmung des preisgekrönten britischen Regisseurs Stephen Frears, der schon meinen absoluten Lieblingsfilm Gefährliche Liebschaften inszeniert hat, muss man einfach gesehen haben. Der Film ist spannungsgeladen, hochdramatisch und nervenaufreibend. Ich habe ihn das erste Mal im Kino gesehen und war völlig begeistert, obwohl ich mir nur sehr selten Gruselfilme anschaue. Da ich aber das o.g. Buch Mary Reilly von Valerie Martin so großartig fand, wollte ich natürlich unbedingt sehen, wie es filmisch umgesetzt wurde.

John Malkovich: Exzellenter Jekyll, genialer Hyde

John Malkovich, der zu den besten Schauspielern seiner Generation zählt, brilliert in seiner Doppelrolle als Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Er spielt den reservierten, seine Emotionen unterdrückenden Dr. Jekyll genauso überzeugend wie den teuflischen Edward Hyde, dem er darüber hinaus - absolut glaubhaft - einen verführerischen Touch gibt. Wenn Hyde Mary nachstellt, sie auf eine merkwürdige Art beinahe umwirbt, schafft es Malkovich, den Zuschauer für einen Moment vergessen zu lassen, dass Hyde der dunkle Charakter des Films ist. Er spielt in seinen beiden Rollen derart gekonnt mit den Gegensätzen Gut - Böse, dass Jekyll manchmal wie ein Langweiler und Hyde wie sein aufregendes Alter Ego wahrgenommen wird.

Julia Roberts als Mary Reilly: Eindringliches Porträt einer stillen Kämpferin

Die größte Überraschung war für mich allerdings Julia Roberts, die mit Pretty Woman zum Superstar avancierte. Ich konnte sie mir in der Rolle der Mary Reilly eigentlich nicht so recht vorstellen, aber sie hat mich absolut überzeugt. Ihre von großer Zurückhaltung geprägte Darstellung der Mary Reilly ist wirklich beeindruckend. Blass, ungeschminkt und absolut farblos in ihrem Dienstmädchen-Outfit gibt sie der Figur der Mary Reilly eine berührende Tiefe. In eindringlicher Weise zeigt sie uns Mary als stille Kämpferin, die sich zwar ihrer niedrigen gesellschaftlichen Position durchaus bewusst ist, aber durch ihre wachsenden Gefühle für Dr. Jekyll an Stärke gewinnt und mit allen Mitteln versucht, ihren Arbeitgeber - auch vor sich selbst -  zu schützen. Es gibt viele berührende Szenen, die den Film so sehenswert machen, z.B. als Mary Jekyll heimlich durch einen Türspalt beobachtet oder Jekyll ihre Hand nimmt, als sie ihn nach einem Schwächeanfall fürsorglich zudeckt. Der Film lebt von der großartigen Mimik und Gestik der Hauptdarsteller, die ihn so sehenswert machen.

Herausragende Nebenrollen inkl. Glenn Close

Der Film ist bis in die Nebenrollen sehr gut besetzt, z.B. George Cole als Butler Poole, Michael Sheen als Bradshaw und Michael Gambon als Marys Vater. Hervorheben möchte ich hier aber vor allem Glenn Close, die als grell geschminkte, toughe Bordellbesitzerin Mrs. Farraday einfach großartig ist.

Mary Reilly ist ein sehr gelungener, atmophärischer Film, den Stephen Frears beeindruckend umgesetzt hat. Er wurde für den Filmpreis Goldener Bär in Berlin nominiert.


Mary Reilly
Regisseur: Stephen Frears
Erscheinungsjahr: 1996
Produktionsland: USA
Studio: TriStar Pictures
Deutscher Vertrieb: Sony Pictures Home Entertainment GmbH

Mein herzlicher Dank gilt der Sony Pictures Home Entertainment GmbH, München, (www.sphe.de), die mir alle oben aufgeführten Fotos inkl. DVD-Cover zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Hallo Rosa,
    Ich erinnere mich noch gut an diesen Film, düster. Wie du schon sagst, John Malkovich spielt die Rolle exzellent.
    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Bee,

    ja, sehr düsterer Film, fast Gothic. Malkovich ist ein toller Schauspieler. Ich bin erst durch den Film "Gefährliche Liebschaften" auf ihn aufmerksam geworden.

    Liebe Grüße Rosa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rosa,

    ich wollte dir mitteilen, dass ich dich und deinen schönen Blog für den One Lovely Blog Award nominiert habe. Schau doch mal bei mir vorbei :)

    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Bee,

    wie lieb von dir! Darüber freue ich mich sehr. Ich schau sofort mal bei dir vorbei...

    Liebe Grüße Rosa

    AntwortenLöschen