30. Juni 2015

Serien Blogparade 4: "All You Need Is Love"


In Teil 4 von Frau Margaretes Serien Blogparade geht es um Liebespaare in Serien. Auch hier mache ich wieder sehr gerne mit und präsentiere euch meine liebsten Serienpärchen. Nur gleich eins vorab: Ich mag natürlich, wie viele, die aktuellen Klassiker wie Castle und Beckett, Jane und Lisbon aus The Mentalist etc., aber die Paare, die ich ausgewählt habe, sind eine bunte Mischung meiner zeitlosen Favoriten, die etwas außerhalb der derzeitigen Trends liegen.

Foto: Polyband Medien GmbH
Parade's End
Christopher und Valentine

Diese gelungene BBC-Serie mit Benedict Cumberbatch (Sherlock), Rebecca Hall (Vicky Cristina Barcelona) und Adelaide Clemens (Der große Gatsby), die auf dem gleichlautenden Romanklassiker von Ford Madox Ford basiert, hat eines meiner liebsten Serienpärchen hervorgebracht: Christopher und Valentine. Ich schaue mir diese Miniserie von Zeit zu Zeit immer nochmals an und finde sie jedes Mal aufs Neue schön, denn sie ist einfach so romantisch.

Sherlock als Der letzte Gentleman

Die Serie beginnt in England kurz vor dem Ersten Weltkrieg. Christopher Tietjens (Benedict Cumberbatch), englischer Aristokrat und Gentleman wie er im Buche steht, heiratet die eigenwillige und kapriziöse Sylvia (Rebecca Hall). Sie ist jedoch von ihrem untadeligen Mann schnell gelangweilt und betrügt ihn, wo sie nur kann. Christopher versucht mit allen Mitteln, die Fassade zu wahren und die Ehe aufrechtzuerhalten, obwohl er mittlerweile auch anzweifeln muss, dass der gemeinsame Sohn von ihm ist. Dann lernt er die eigenwillige und emanzipierte Valentine Wannop (Adelaide Clemens) kennen und verliebt sich unsterblich in sie. Seine unterdrückten Gefühle geraten an die Oberfläche, und er stellt zum ersten Mal sein in Konventionen festgefahrenes Leben in Frage. Mit Valentine kann er sein wie er ist und muss sich nicht verstellen. Doch kann eine so ungewöhnliche Liebe Bestand in einer Welt haben, in der Tradition über Gefühlen steht?

Foto: Polyband Medien GmbH - Benedict Cumberbatch als Christopher, Adelaide Clemens als Valentine

Romantik pur

Die Serie lebt von schönen Bildern, wunderbar leisen Szenen und der Chemie der Hauptdarsteller, die einfach stimmt. Nichts wirkt gekünzelt oder aufgesetzt. Christopher und Valentine sind ein traumhaftes Serienpaar, deren Liebesgeschichte ohne Kitsch und Rührseligkeit auskommt. Und das ist für mich auch bei einer Love Story das Wichtigste.

Foto: Polyband Medien GmbH
Robin Hood: Robin und Marian
Guy und Marian

Ich habe festgestellt, dass die meisten meiner Lieblingspärchen aus BBC-Serien stammen. So auch die spektakuläre BBC-Verfilmung des Klassikers Robin Hood mit Jonas Armstrong als Robin Hood, Lucy Griffiths als Marian und Richard Armitage als Sir Guy of Gisborne. 

Zwei romantische Konstellationen

Bei dieser Serie kann ich mich einfach nicht entscheiden: Das traditionelle Serienpaar Robin und Marian finde ich natürlich großartig, aber die - wenn auch einseitige - Beziehung zwischen dem attraktiven Mega-Fiesling Guy of Gisbourne, der von Richard Armitage unglaublich anziehend porträtiert wird, und Marian, die zwar seine Gefühle nicht erwidert, aber sich trotzdem mit ihm einlässt, um Robin zu retten, ist auch sehr ansprechend umgesetzt. In dieser Verfilmung gibt es zum ersten Mal keine ganz eindeutige Gut-Böse-Charakterisierung, sondern auch der Schurke wird zeitweise in einem anderen Licht gezeigt. 

Fotos: Polyband Medien GmbH - links: Robin und Marian,  rechts: Guy und Marian












Robin und Marian: Kein Liebespaar im klassisch-romantischen Sinne

In dieser Serie sind Robin und Marian kein Liebespaar im klassisch-romantischen Sinne. Marian ist emanzipiert, kann sehr gut auf sich selbst aufpassen und ist mit dem Schwert genauso versiert wie Robin. Trotzdem ist die Liebesgeschichte der beiden, die hochdramatisch endet, sehr anrührend, und es gibt viele romantische Szenen. Marians Beziehung zu Guy ist anderer Natur, denn Guy ist in Marian verliebt, was er sich aber nicht eingestehen will. Zwischen ihm und Marian sprühen Funken, denn Guy ist Marian nicht gleichgültig, obwohl sie weiß, dass er auf der Seite des Feindes steht und sie sich auf ein gefährliches Spiel mit ihm einlässt. Alles in allem: Große Gefühle, Dramatik und Action - so wie ich es mag.

Foto: KSM GmbH
North & South
Richard und Margaret

Auch diese BBC-Serie hat wieder alles, was ein romantisches Drama ausmacht. In den Hauptrollen sind Daniela Denby-Ashe und - wieder einmal - Richard Armitage zu sehen, dem diese Verfilmung von Elizabeth Gaskells gleichlautendem Roman den absoluten Durchbruch als Schauspieler bescherte. Die Miniserie war ein absoluter Überraschungserfolg und erzielte unglaubliche Einschaltquoten, da vor allem die weiblichen Zuschauer völlig gebannt die Liebesgeschichte zwischen John Thornton und Margaret Hale mit verfolgten. Und auch mich hat diese tolle Serie restlos begeistert, vor allem das außergewöhnliche Liebespaar John und Margaret, das zu meinen absoluten Favoriten zählt.

Liebe mit Hindernissen

Als Margarets Vater, ein Landpfarrer, mit der Kirche in Konflikt gerät, ist die Familie gezwungen, ihr beschauliches Leben im Süden Englands hinter sich zu lassen und nach Milton im industriellen Norden zu ziehen. Ein Alptraum für Margaret, denn sie hat noch nie so viel Armut gesehen wie in dieser Stadt - die Kluft zwischen Arm und Reich scheint gigantisch. Obwohl Margaret bewusst ist, dass sie als Frau nicht viel ausrichten kann, legt sie sich mit Fabrikbesitzer John Thornton an und fordert bessere Bedingungen für die Arbeiter. Doch Thornton lässt sich von niemandem etwas sagen und schon gar nicht von einer Frau. Insgeheim ist er aber beeindruckt von Margarets Kämpfernatur, die trotz aller Widerstände nicht klein beigibt. Und bevor es zum langersehnten Happy End kommt, gibt es noch viele Verirrungen und dramatische Ereignisse, die die Geschichte so sehenswert machen.

Fotos: KSM GmbH - Richard Armitage (John Thornton), Daniela Denby-Ashe (Margaret Hale)

Bildgewaltige Romantikmomente

John und Margaret sind das klassisch-romantische Liebespaar, das sich insgeheim liebt, aber nicht zueinander finden kann. Solche Geschichten mag ich im Übrigen auch am liebsten. Mir sind viele traumhafte Sequenzen in Erinnerung geblieben, allen voran die Szene ihrer ersten Begegnung in Johns Baumwollfabrik, als viele kleine weiße Fasern auf Margaret hinabzuregnen scheinen, dieser spezielle Moment ist einfach einzigartig. Auch diese Serie habe ich schon oft gesehen, und ich werde sie mir bestimmt auch nochmals anschauen, denn nichts geht über gute alte Romantik.

Foto: Sony Pictures Home Entertainment GmbH
Die Nanny: Fran und Maxwell
Niles und CC

Hier kommt noch mein Lieblingspaar im Comedy-Bereich: Fran Fine (Fran Drescher) und Maxwell Sheffield (Charles Shaughnessy). Ich habe jede Staffel gesehen und würde die Serie heute immer noch schauen, denn sie war auch dann noch sehenswert, als Fran und Maxwell längst zueinander gefunden hatten. Dies ist meines Erachtens ganz selten der Fall, denn die meisten Serien sind nicht mehr interessant, wenn das Paar erstmal ein Liebespaar ist.

Romantische Comedy

Auch hier gibt es wieder zwei Paare, zwischen denen ich mich schlecht entscheiden kann. Obwohl der Romantik-Faktor hier eindeutig bei Fran und Maxwell liegt, fand ich die boshaften Streitereien zwischen Butler Niles und High Society-Zicke C.C. Babcock immer unübertroffen. 

Die Geschichte, wie die erfolglose Kosmetikerin Fran Fine als Nanny das Herz des reichen britischen Broadway-Produzenten Maxwell Sheffield und seiner drei Kinder erobert, muss ich hier nicht mehr ausführen. Die meisten kennen sie auswendig, denn sie wurde schon sehr oft im TV wiederholt. Das macht aber nichts, denn ich könnte die Serie in Dauerschleife schauen.

Fotos: Sony Pictures Home Entertainment GmbH - Fran und Maxwell

Die schönsten romantischen Szenen meines Lieblingsserienpaars sind natürlich in den Staffeln zu sehen, in denen sie dann endlich ein Liebespaar werden, z.B. in der Folge mit dem Trip nach Paris oder mit der paradiesischen Kreuzfahrt. 

Zwei heimlich verliebte Streithähne

Butler Niles (Daniel Davis) und C.C. Babcock (Lauren Lane) hassen sich aus vollem Herzen - so scheint es. Nichts bereitet Niles mehr Spaß, als C.C. eins auszuwischen und sie bloßzustellen. Im Gegenzug lässt C.C. nichts unversucht, um Niles zu demütigen. Die Wortgefechte der beiden sind so witzig, dass ich manche Sprüche sogar heute noch weiß. Die Romantik kommt bei den beiden erst viel später ins Spiel als sie feststellen müssen, dass sie sich gegen ihren Willen ineinander verliebt haben. Obwohl bei Niles und C.C. nicht wirklich Romantik aufkommt, zählen sie zu meinen absoluten Lieblingspaaren.

Fotos: Sony Pictures Home Entertainment GmbH - Niles und C.C.

Wie schon erwähnt, mag ich auch die Paare der derzeit aktuellen Serien wie Castle, The Mentalist usw., aber ich finde, dass sie nicht mehr so interessant sind, wenn die Hauptcharaktere erst einmal ein Paar geworden sind. Bei The Mentalist hat man es meines Erachtens am besten gelöst: Nachdem Jane und Lisbon ein Paar wurden, gab es noch eine Staffel, und das war es dann auch.

Braucht eine gute Serie Romantik?

Meines Erachtens braucht sie das nicht unbedingt, wenn sie auf einem guten Konzept mit Wiedererkennungswert basiert. Ich denke, dass man sich mit romantischem Beiwerk oftmals mehr Zuschauer erhofft. Dies erreicht man aber nur, wenn das Paar auch gut ankommt. Mit The Closer kann ich zum Beispiel gar nichts anfangen, das Gleiche gilt für die Konstellation der Hauptdarsteller in Life, obwohl Damian Lewis und Sarah Shahi jeder für sich tolle Schauspieler sind. Am Ende bleibt es aber - wie bei allem - Geschmacksache. Wie gut, dass wir eine solche Serienvielfalt haben - da ist für jeden etwas dabei.

Mein herzlicher Dank gilt:

Sony Pictures Home Entertainment GmbH, München, www.sphe.de, die mir alle Fotos inkl. DVD-Cover von Die Nanny zur Verfügung gestellt hat.

polyband Medien GmbH, München, www.polyband.de, die mir alle Fotos inkl. DVD-Cover von Parade's End und Robin Hood zur Verfügung gestellt hat.

KSM GmbH, Wiesbaden, www.ksmfilm.de, die mir alle Fotos von North & South zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Wow, was für ein Post, Rosa.
    An die Nanny kann ich mich auch noch sehr gut erinnern. Ich muss ehrlich zugeben, dass ich die BBC Serie Robin Hood nicht kenne...
    Wie gesagt, ein ausführlicher, toller Post.
    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bee,

    herzlichen Dank!

    Robin Hood habe ich auch nur durch Zufall entdeckt. Die Serie ist toll.

    Ich bin gespannt auf Deinen Post - ich hoffe, Du machst auch wieder mit.

    Liebe Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen