22. August 2015

#wirbloggenbücher: Rosas Beitrag


Durch Zufall bin ich auf Twitter auf diese tolle Aktion gestoßen, die von Anika und Patrizia ins Leben gerufen wurde. Die beiden Initiatorinnen konnten einen riesigen Erfolg verzeichnen: Bis jetzt haben sie, wie Patrizia kürzlich twitterte, über 80 Buchbloggeschichten zusammengetragen - dieses Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, aber es war ja auch eine brillante Idee. Die Anfrage richtet sich an alle Buchblogger, die anhand von drei fixen und zwei optionalen Fragen über ihre Gründe und Motivation, über Bücher zu bloggen, berichten sollen. Hier möchte ich mich gerne noch einreihen und poste euch nachstehend meine Antworten:

Was bedeutet für dich buchbloggen? Warum machst du das eigentlich?

Buchbloggen ist für mich ein wunderbares Hobby, das mir großen Spaß macht und einen wichtigen Ausgleich zu meinem Job schafft. Ich liebe Bücher und möchte meine Lesebegeisterung und -erfahrung mit anderen teilen. Wenn ich ein Buch gelesen habe, das mich restlos begeistert hat, dann möchte ich es auch kundtun und mich mit anderen Lesefans austauschen. Hinzu kommt, dass ich für mein Leben gerne schreibe - insbesondere über Bücher, Autoren und Literaturverfilmungen.

Wie bist du zum Buchbloggen gekommen? Was gab dir den Anstoß?

Zum Buchbloggen bin ich durch eine sehr gute Freundin gekommen, die mal so ganz nebenbei erwähnte, dass sie seit einiger Zeit nebenher auch bloggt. Ich habe mir dann ihren Alltagsblog mal angeschaut und dachte mir, das könnte ich auch, es müsste allerdings etwas mit Büchern sein. Und so habe ich dann unter Anleitung und mit der wertvollen und sehr geduldigen Unterstützung meiner Blogger-Freundin meinen Bücherblog A Million Pages ins Leben gerufen.

Welche Berührungsängste hattest du?

Keine - bis auf die rechtlichen Unsicherheiten. Ich habe anfänglich immer bei jedem Verlag nachgefragt, ob ich die entsprechenden Buchcover nutzen darf, bis ich dann feststellte, dass es in vielen Fällen unnötig war, da fast alle Verlage mittlerweile detaillierte FAQs oder sogar Informationen speziell für Blogger auf ihrer Website haben.  

Zeig uns doch deinen Buchblogger-Arbeitsplatz, dein Bücherregal, deinen liebsten Leseort, andere buchige Accessoires oder etwas, das für dich immanent wichtig ist zum Buchbloggen.

Ich zeige euch hier gerne meine buchigen Lieblingsaccessoires - die Elefanten-Buchstützen:








Denk daran zurück, wie Du angefangen hast: Welche Tipps würdest Du Buchblog-Anfängern geben?

Da ich ja erst kurze Zeit blogge, kann ich zunächst nur folgende Tipps geben: Man sollte nicht zu selbstkritisch sein und erst mal ein Buch so vorstellen bzw. rezensieren, wie man es für richtig hält. Durch die Lektüre anderer Bücherblogs ergibt sich auch die ein oder andere Idee, aber der eigene Stil ist das A und O. Mit der Zeit lernt man, wie man ein Buch am besten präsentiert, welche Zusatzinformationen man noch gibt etc.

Der zweite Tipp ist für mich die rechtliche Absicherung in Bezug auf Buchcover, Zitate, Gedichtsnachweise, Bilder etc. Nach regelrechten Abmahnwellen in Bloggerkreisen ist es zwingend notwendig, sich auch mit der rechtlichen Seite zu beschäftigen, denn es kann sehr teuer werden, wenn man gegen Copyright-Gesetze etc. verstößt.

Und mein letzter Tipp: Auch wenn ich Bloggen in erster Line als Hobby betrachte, so ist schon eine gewisse Disziplin erforderlich. Das heißt natürlich nicht, dass man strenge Regeln für sich aufstellt oder sich auch bei Krankheit vorausgabt. Regelmäßig zu posten, finde ich allerdings schon wichtig, damit auch eine gewisse Kontinuität für die Blog-Leser und Abonnenten gewährleistet ist. Eine Blog-Auszeit darf aber auch ruhig mal drin sein - dann ist man hinterher umso kreativer.


Viele Grüße 
                 Eure Rosa


O.a. #wirbloggenbücher-Grafik: © Anika und Patrizia

Kommentare:

  1. Liebe Rosa,

    ich mag gerne diese Einblicke bzw Blicke hinter die Kulissen. Ich bin alleine zum Bloggen gekommen, inspiriert durch einen Film. Ich habe mir alles selbst beigebracht und das Technische war anfangs ganz schön schwer.

    Übrigens finde ich es auch sehr wichtig, sich bei Covern und auch Filmbildern rechtlich auf der sicheren Seite zu bewegen. Viele sehen das Thema ja eher gelassen...

    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bee,

    ich finde einen Blick hinter die Kulissen auch immer sehr spannend. Deshalb gefiel mir die Idee zu dieser Aktion auch so gut.

    Ja, du hast absolut Recht: Viele sehen den rechtlichen Aspekt sehr entspannt. Ich war sehr überrascht zu sehen, dass viele Blogger die Buchcover abfotografieren, obwohl in allen FAQs steht, dass es verboten ist. Aber egal, ich bin halt lieber auf der sicheren Seite.

    Liebe Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo liebe Rosa :)

    Toll, dass auch du Teil dieser Aktion bist!

    Megacoole Buchstützen hast du da <3

    Ganz ganz liebe Grüße an dich,
    Patrizia

    von
    http://maaraavillosa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patrizia,

      ich habe sehr gerne mitgemacht, denn ich finde, das es eine Superidee war.

      Die Buchstützen sind schon so alt, ich kann mich einfach nicht von ihnen trennen, aber sie machen immer noch was her :).

      Liebe Grüße

      Rosa

      Löschen