27. September 2015

Ungesühnte Schuld

Charlotte Link: Die Betrogene

Seit ich Charlotte Links Roman Haus der Schwestern vor vielen Jahren gelesen habe, zählt sie zu meinen favorisierten Kriminalautorinnen. Ich habe seitdem jedes ihrer hochspannenden Bücher verschlungen und bin immer wieder aufs Neue gefesselt. Keine ihrer klug konzipierten Geschichten gleicht der anderen, obwohl sie oftmals mit zwei zunächst unterschiedlichen Handlungssträngen arbeitet, die schließlich miteinander verschmelzen. Was mir besonders gut gefällt, sind sowohl ihre komplexen Charaktere, die sie nicht - wie viele ihrer Schriftsteller-Kolleginnen - mit schwarz-weiß Rastern belegt, als auch die perfiden, für den Leser unvorhersehbaren Wendungen, die ihre packenden Romane stets beinhalten. Von Charlotte Links zahlreichen Werken hat mich bisher Das andere Kind am meisten bewegt, denn die literarischen Figuren, die sie hier geschaffen hat, gehören meines Erachtens zu ihren gelungensten und berührendsten Charakteren.

Packender Thriller mit völlig überraschendem Ende

Auch auf ihr neuestes Buch Die Betrogene, das ich euch heute vorstellen möchte, war ich im Vorfeld sehr gespannt. Das Warten hat sich gelohnt, denn ihr jüngster Thriller ist wieder ein absoluter Pageturner mit exzellent gezeichneten Protagonisten und einer spannungsgeladenen Story, an deren Ende man sich als Leser wünscht, sie wäre noch nicht zu Ende. Charlotte Link leitet hier bewusst und sehr gekonnt auf viele Irrwege, bis der Leser dann völlig perplex vor der absolut überraschenden Lösung dieses vertrackten Falles steht und ihm auf einmal alle Zusammenhänge klar werden. Genau das ist es auch, was mich an Links außergewöhnlichen Kriminalromanen so fasziniert: Obwohl ich als langjährige Leserin von gut gemachten Thrillern eigentlich schon viele Verschachtelungen bzw. falsche Fährten deuten kann, schafft Link es immer wieder, mich mit ihrer Auflösung zu verblüffen. Und genau so soll es auch sein!

Mysteriöser Mord an einem pensionierten Detective Chief Inspector

Als Richard Linville, pensionierter und angesehener Detective Chief Inspector, in seinem Haus brutal ermordet wird, ist seine Tochter Kate, Detective Sergeant bei Scotland Yard, am Boden zerstört. Die stille Einzelgängerin, die weder einen Partner noch Freunde hat, verliert damit den einzigen Menschen, der ihr etwas bedeutete und dem sie bedingungslos vertraute. Doch neben all ihrer Trauer und Verzweiflung offenbart sich ihr unbedingter Wille, den Mörder zur Strecke zu bringen. Aber dies gestaltet sich äußerst schwierig, denn sie darf nicht selbst ermitteln, da sie die nächste Angehörige des Opfers ist. Hinzu kommt, dass der mit dem Fall beauftragte Detective Chief Inspector Caleb Hale keinesfalls ihrer Vorstellung eines fähigen Ermittlers entspricht. Er hat gerade erst einen Alkoholentzug hinter sich und scheint nicht bei der Sache zu sein. Obwohl Caleb Kate von Anfang an über alle Ergebnisse seiner Recherchen informiert, geht es ihr nicht schnell genug und sie beginnt auf eigene Faust zu ermitteln. Gerade als der Schwerkriminelle Denis Shove, den Linville damals für die Tötung seiner Freundin ins Gefängnis brachte, als möglicher Täter ins Visier der Polizei gerät, stößt Kate auf ein dunkles Geheimnis in der Vergangenheit ihres Vaters, das ihr ganzes Bild vom ihm grundlegend erschüttert und ihr vor Augen führt, dass sie sein "zweites Gesicht" nicht gekannt hat.

Ausgeliefert

Der parallele Handlungsstrang handelt von Jonas Crane, einem freien Drehbuchautor, der sich aufgrund eines drohenden Burn-outs mit seiner Frau Stella und seinem kleinen Sohn Sammy eine Auszeit in einem in den Hochmooren Yorkshires gelegenen Haus seines Kollegen nehmen möchte. In völliger Abgeschiedenheit ohne TV und Handy-Empfang will er nicht nur den Kopf wieder freibekommen, sondern sich auch verstärkt seiner kleinen Familie widmen, die in letzter Zeit einfach zu kurz gekommen ist. Doch Stella hat ein ungutes Gefühl, besonders nachdem sich plötzlich Sammys leibliche Mutter Therese wieder bei ihr gemeldet und sie zusammen mit ihrem neuen Freund besucht hatte, der ihr von Anfang an unheimlich war. Aber schließlich stimmt sie dem Kurzurlaub Jonas zuliebe doch zu - nicht ahnend, dass der Alptraum, der sie dort erwartet, ihre schlimmsten Vorstellungen übersteigt, denn ein unberechenbarer Mordverdächtiger im Fall Linville sucht ein abgeschiedenes Versteck, in dem es keinen Platz für Zeugen gibt...

Unkonventionelles Ermittlerteam

Charlotte Link hat einen Sinn für das Ungewöhnliche. Dies trifft vor allem auf ihre Protagonisten zu, die sie jenseits aller für Kriminalromane gängigen Klischees konzipiert. So sind denn auch ihre Hauptfiguren in Die Betrogene, Caleb Hale und Kate Linville sowie Jonas und Stella Crane, keine Superhelden bzw. keine Power-Frauen, sondern Durchschnittsmenschen mit all ihren Ängsten, Skrupeln und Nöten, die in eine ausweglose Situation geraten und gezwungen sind, überlebenswichtige Entscheidungen zu treffen. Auch die Psychogramme von Links Täterfiguren sind komplex und vielschichtig und lassen zunächst keine eindeutigen Schlüsse zu. Die Verknüpfung all dieser Aspekte machen den Erfolg ihrer Romane aus, die sich wohltuend von der Masse abheben.

Charlotte Link: Erfolgreiche Bestseller-Autorin mit Rekordauflagen

Charlotte Link wurde 1963 in Frankfurt am Main geboren und studierte Geschichte und Literaturwissenschaft.

Ihren ersten Roman Cromwells Traum oder Die schöne Helena schrieb sie schon im Alter von 16 Jahren - bereits drei Jahre später - 1985 - wurde er publiziert. Es folgten Gesellschaftsromane wie z.B. die Trilogie Sturmzeit, Wilde Lupinen und Die Stunde der Erben, die für das ZDF verfilmt wurden. Dies gilt ebenso für ihre Werke Das Haus der Schwestern, Die Rosenzüchterin und Das andere Kind u.v.m., die ebenfalls vom TV mit namhaften Schauspielern adaptiert wurden.

Deutschlands Queen of Crime

Der Schwerpunkt von Charlotte Links schriftstellerischem Schaffen liegt jedoch meines Erachtens auf ihren psychologischen Kriminalromanen, die - wie ihre Gesellschaftsromane - stets nach Erscheinen sofort die Bestseller-Listen stürmen. Bis auf Das Haus der Schwestern kenne ich allerdings nur Links Kriminalromane, die ich alle gelesen habe. Wie schon erwähnt, ist und bleibt Das andere Kind mein Favorit, aber jeder ihrer Thriller - z.B. Am Ende des Schweigens, Der Beobachter, Im Tal des Fuchses und natürlich Die Betrogene - ist für mich ein Must Read

Neuedition ihrer Jugendbuchreihe

Darüber hinaus ist Charlotte Link auch die Verfasserin der Jugendbuchreihe Reiterhof Eulenburg mit den Romanen Mondscheingeflüster, Diamantenraub, Mitternachtspicknick und Gefährlicher Sommer, die 2010 neu herausgegeben wurden.

Ein sehr persönliches Buch

In ihrem sehr persönlichen Buch Sechs Jahre: Der Abschied von meiner Schwester, das 2014 veröffentlicht wurdeberichtet sie über das Schicksal ihrer krebskranken Schwester Franziska, die sie durch alle Phasen ihrer Erkrankung bis zu ihrem Tod begleitete.

National und international anerkanntes Renommee

Charlotte Links Romane, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden, sind sowohl nationale als auch internationale Bestseller. Allein in Deutschland wurden über 24 Millionen ihrer Bücher verkauft.

Für ihr herausragendes literarisches Schaffen erhielt Charlotte Link 2007 den Medienpreis Goldene Feder.

Die Schriftstellerin lebt mit ihrer Familie in Frankfurt und engagiert sich aktiv für den Tierschutz.


Originalausgabe: Link, Charlotte. Die Betrogene. München: Blanvalet Verlag/Verlagsgruppe Random House GmbH, 2015.
Informationsquelle über Charlotte Link:
Artikel von Stefan Locke: Die Frau mit der Formel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 29.12.2012: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/charlotte-link-die-frau-mit-der-formel-12009250.html
Buchcover: www.randomhouse.de

Mein herzlicher Dank gilt der Verlagsgruppe Random House GmbH, die mir diesen Roman als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Kommentare:

  1. Liebe Rosa,

    Ich liebe auch die Bücher von Charlotte Link. Dieses hier kaufe ich mir als Hörbuch - bin da gerade auf so einem Trip. Nach deiner Besprechung freue ich mich schon richtig drauf.

    Liebe Grüße, Bee

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Bee,

    danke für Dein Feedback. Der Roman ist wirklich toll. Als Hörbuch ist er bestimmt auch super, denn er wird von Claudia Michelsen gelesen. Schreib mir mal hinterher, wie Dir das Hörbuch gefallen hat. Ich bin gespannt!

    Liebe Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte Charlotte Link jetzt ehrlich gesagt lange nicht wirklich auf meiner Liste, obwohl ich generell Krimis sehr mag.
    Neulich habe ich sie aber in einem Radiointerview gehört und fand das sehr interessant (und auch lustig). Jetzt muss ich doch mal eins ihrer Bücher in die Hand nehmen!

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Christine,

    herzlichen Dank für Dein Feedback.

    Charlotte Links Thriller sind neben Camilla Läckbergs Krimis die einzigen, die ich aufbewahre, weil ich sie nach Jahren immer gern nochmal lese.

    Ja, mach das und lies mal wieder was von ihr. Neben "Die Betrogene" und "Das andere Kind" kann ich noch "Am Ende des Schweigens" empfehlen.

    Viele Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen