1. November 2015

Dämonen der Vergangenheit

Camilla Läckberg: 
Die Engelmacherin

Camilla Läckberg zählt neben Charlotte Link zu den Kriminalschriftstellerinnen, von denen ich jeden Thriller gelesen und auch aufbewahrt habe. Die meisten Krimis verschenke ich nach Lektüre immer im Familien- oder Freundeskreis, weil ich sonst nicht mehr wüsste, wo ich die Bücher stapeln sollte. Der erste Roman, den ich von Camilla Läckberg gelesen habe, war Meerjungfrau. Diese verstörende, unglaublich spannende Geschichte hat mich sofort in ihren Bann gezogen und hing mir noch lange nach. Mittlerweile habe ich alle Romane der schwedischen Autorin verschlungen und kann sagen, dass jede Geschichte hochspannend und genial konzipiert ist. Keine Story gleicht der anderen - das Einzige, was alle verbindet, ist der fesselnde Erzählstil in zwei Handlungssträngen. Während sich im ersten die aktuelle Handlung in der Gegenwart des Romans entfaltet, erzählt der zweite (in kursiver Schrift) entweder die geschichtlichen Hintergründe bzw. die Vorgeschichte einer oder mehrerer Schlüsselfiguren (wie in diesem Buch) oder lässt den Leser in die vielschichtige Psyche des Mörders eintauchen (wie z.B. bei Meerjungfrau). Es sind genau diese eindringlichen Psychogramme, die den Leser verstören und ihn mit Hochdruck versuchen lassen, den Mörder aus dem Kreis der Verdächtigen selbst zu identifizieren. Dies gelingt aber fast nie, weil Camilla Läckberg eine Meisterin der falschen Fährten ist.

Unkonventionelles Ermittlerteam um Patrick Hedström und Erica Falck

Was mir an Läckbergs Romanen darüber hinaus sehr gut gefällt, ist das unkonventionelle Ermittlerteam, das sich primär um Hauptkommissar Patrick Hedström und seine Frau, die Schriftstellerin Erica Falck, zentriert, die sich zum Leidwesen ihres Mannes immer in laufende Mordermittlungen einmischt. Sie ist draufgängerisch und unterschätzt oftmals die Gefahr, in die sie sich als Mutter von drei Kindern begibt, aber sie liefert ihrem Mann immer wichtige Hinweise. Patricks Chef, Bertil Mellberg, der gerne im Rampenlicht steht und der Presse voreilig Erfolge präsentiert, und die anderen Ermittler - Martin Molin, der stille Gösta Flygare, die temperamentvolle Assistentin Paula Morales und Annika vom Empfang - bilden ein unkonventionelles Team, das gerade wegen der unterschiedlichen Herangehensweisen seiner Mitglieder so erfolgreich ist. Der Leser erfährt nach jedem Buch mehr Privates über die einzelnen Figuren - ein Aspekt, der Läckbergs Romane umso lesenswerter macht.

Ein unerklärlicher Mordanschlag

Nach dem tragischen Tod ihres Sohnes Vincent kehren die junge Ebba und ihr Mann Marten Stark in ihr Elternhaus (ein ehemaliges Internat) auf der schwedischen Insel Valö zurück. Sie beschließen, das Haus zu renovieren und eine Bed & Breakfast Pension daraus zu machen. Der Verlust ihres Kindes hat die beiden entfremdet: Sie geben sich gegenseitig die Schuld und sind nicht fähig, ein vernünftiges Gespräch miteinander zu führen. Sie hoffen auf einen Neuanfang und machen sich mit Übereifer an die Renovierungsarbeiten. Doch Ebbas und Martens Pläne werden jäh durchkreuzt, als man einen Brandanschlag auf sie verübt, den beide nur mit viel Glück überleben.

Mysteriöses Verschwinden einer ganzen Familie

Für Hedström und sein Team ist dieser Anschlag unerklärlich, denn wer sollte den beiden noch schaden wollen, nachdem sie bereits ihr Kind verloren haben. Nur Erica Falck verfolgt eine besondere Spur: Sie vermutet einen Zusammenhang mit dem mysteriösen Verschwinden von Ebbas gesamter Familie im Jahre 1974, das nie aufgeklärt werden konnte. Ebbas Vater Rune Elvander, der strenge Internatsleiter, Inez, seine nur halb so alte Frau und Ebbas Mutter, sowie seine Kinder aus erster Ehe Claes, Annelie und Johan verschwanden im Sommer des o.g. Jahres spurlos, nur die kleine Ebba fand man ganz allein im Haus. Der Fall, an dem bereits Patricks älterer Kollege Gösta mitarbeitete, konnte nie gelöst werden, da es angeblich keine Zeugen und keine Hinweise gab. Das Internat war im Sommer eigentlich nur von der Elvander Familie bewohnt - es blieben jedoch noch fünf Schüler dort - Leon Kreutz, Sebastian Mansson, John Holm, Percy von Bahrn und Josef Meyer -, die angabegemäß alle zum Fischen unterwegs waren und erst zurückkehrten, als man bereits die Polizei alarmiert hatte.

Der unsichtbare Gegner

Marten, der sich große Sorgen um Ebba macht, erzählt Patrick schließlich von der geheimnisvollen Geburtstagskarte, die Ebba jedes Jahr erhält und die nur mit G. unterzeichnet ist. Doch auch diese Spur führt ins Nichts. Als Ebba und Marten schließlich bei der Renovierung bzw. Bearbeitung des Fußbodens eine große eingetrocknete Blutlache unter den Dielen entdecken, wird ihnen klar, dass Erika mit ihren Vermutungen richtig lag. Erica schlägt vor, Ebba zu ihrem Schutz bei sich und Patrick aufzunehmen. Patrick ist zwar nicht begeistert von der Idee, stimmt aber zu. Erica zeigt Ebba die Ergebnisse ihrer Recherchen, die nicht fassen kann, was sie erfährt. Ebba beschließt, dem Geheimnis um das rätselhafte Verschwinden ihrer Familie auf den Grund zu gehen und fährt zurück zu Marten nach Valö, um sich mit ihm auszusprechen. Doch noch bevor Ebba dazu kommt, fallen Schüsse - ein weiterer hinterhältiger Anschlag, den sie erneut überlebt. Patrick und sein Team geraten immer mehr unter Druck und sehen sich einem Phantom gegenüber, das keine Spuren hinterlässt und immer bedrohlicher wird. Mit Hilfe Ericas kommt das Team jedoch schließlich dem mörderischen Geheimnis um Ebbas Familie immer näher und muss alles auf eine Karte setzen, wenn es den unsichtbaren Gegner entlarven will, der vor nichts und niemandem zurückschreckt...

Hochspannung in Reihenfolge

Ich empfehle euch, die spannenden Romane von Camilla Läckberg in ihrer Reihenfolge zu lesen, denn nur so erfahrt ihr die Hintergründe zu den einzelnen Figuren und könnt die verschiedenen Zusammenhänge verstehen. Mein erstes Buch war ja, wie erwähnt, Meerjungfrau. Es ist natürlich eine abgeschlossene Geschichte in sich und auch als solche sehr lesenswert, aber ich war vor allem neugierig auf die Vorgeschichte von Erica und Patrick sowie von Ericas Schwester Anna, die ebenfalls eine Schlüsselrolle spielt. Alles in allem sind Läckbergs Romane hochspannend und nervenaufreibend. Ihre Täter-Psychogramme liefern beklemmende Einblicke in deren verzerrte Weltsicht, die sie am Ende zu Fall bringt.

Camilla Läckberg: Schwedens erfolgreichste Kriminalschriftstellerin ist ein Multitalent

Camilla Läckberg wurde 1974 in dem kleinen Küstenstädtchen Fjällbacka im Westen Schwedens geboren, wo sie aufwuchs und in dem auch alle ihre Romane spielen. Schon als kleines Mädchen schrieb sie sehr gerne Geschichten, die sie sogar mit eigenen Illustrationen versah. Nach der Schule studierte sie zunächst Wirtschaftswissenschaften in Göteborg und arbeitete nach erfolgreichem Abschluss zunächst erst einmal bei einem Energiekonzern in Stockholm. 

Ein wegweisendes Weihnachtsgeschenk

Doch ihre Begeisterung für das Schreiben gewann schließlich die Oberhand. Hier schwebten ihr insbesondere Kriminalromane vor, für die sie schon immer ein Faible hatte. Als ihr schließlich ihre Familie zu Weihnachten ein Seminar für Krimiautoren schenkte, stand ihre Entscheidung, Schriftstellerin zu werden, endgültig fest. Noch in diesem Seminar verfasste sie eine Geschichte, die sie zu ihrem ersten Buch Die Eisprinzessin schläft weiterentwickeln sollte, das 2003 erschien und als erster Band der Falck-Hedström-Reihe ein großer Erfolg wurde. Es folgten weitere Bestseller wie Der Prediger von Fjällbacka (2004), Die Töchter der Kälte (2005), Die Totgesagten (2006), Engel aus Eis (2007), mein absoluter Favorit, der Gänsehaut-Thriller Meerjungfrau (2008) und Schneesturm und Mandelduft (2012), bei dem ausnahmsweise ihre Kommissarfigur Martin Molin im Mittelpunkt steht. Läckbergs jüngste Veröffentlichungen sind Der Leuchtturmwärter (2013) und der hier vorgestellte Roman Die Engelmacherin. Ihr neuester Thriller Die Schneelöwin erscheint am 2. Januar 2016.

Camilla Läckberg ist Schwedens Queen of Crime und mit über 10 Millionen verkauften Büchern die erfolgreichste Krimiautorin ihres Landes. Darüber hinaus ist sie die Nr. 6 der am meisten gelesenen Schriftstellerinnen Europas. 2006 wurde sie mit dem renommierten Folket-Literaturpreis ausgezeichnet. 

Läckbergs Vielfalt: Thriller, Kinder-, Koch- und Drehbücher

Neben ihren weltweit publizierten Thrillern schreibt sie auch Kinderbücher (Super-Charlie) und hat außerdem in Kooperation mit dem Starkoch Christian Hellberg, den sie bereits seit ihrer Jugend kennt, zwei Kochbücher mit regionalen Gerichten herausgebracht. Sie schrieb ebenso die Drehbücher zu Verfilmungen ihrer Romane (TV-Serie: Mord in Fjällbacka), die bei den Zuschauern sehr gut ankamen.

Weitere Informationen über Camilla Läckberg findet ihr auf folgender Website www.camilla-laeckberg.de, der ich auch die biografischen Informationen über die Schriftstellerin entnommen habe.

Originalausgabe: Läckberg, Camilla. Änglamakerskan. Stockholm: Forum, 2011.
Deutsche Ausgabe: Läckberg, Camilla. Die Engelmacherin. Aus dem Schwedischen von Katrin Frey. Berlin: Ullstein Buchverlage GmbH, 2014.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Also gehört habe ich schon von der Autorin, aber ehrlich gestanden noch nie etwas von ihr gelesen ... Sind die Bücher im Deutschen in der richtigen Reihenfolge erschienen? Das ist jetzt leider nicht erkennbar, obwohl du wirklich sehr ausführlich über das Buch und die Autorin berichtest (Danke dafür!). Wenn bei uns der nächste Kirchenflohmarkt ist, werde ich wohl mal im Krimi Faltzelt mehr Zeit verbringen müssen :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Marie,

    vielen Dank für Deinen Kommentar!

    Ja, die Bücher sind alle in der richtigen Reihenfolge. Das einzige Buch was nicht in die Reihe passt, ist "Schneesturm und Mandelduft", denn es hat eine andere Hauptfigur.

    Lies mal eines von Läckbergs Büchern und schreib mir, ob es Dir gefallen hat.

    Liebe Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo! Vielen Dank für diesen Buchtipp =) Da ich demnächst einen Urlaub in Meran mache, suche ich noch einem Buch, das ich vor dem Schlafengehen lesen kann. Die Engelmacherin klingt wirklich vielversprechend, freue mich schon darauf, es zu lesen =) Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Lorena,

    vielen Dank für Dein Feedback.

    Urlaub in Meran - wie traumhaft! Da wünsche ich Dir viel Spaß und gute Erholung.

    Auf "Die Engelmacherin" kannst Du Dich wirklich freuen. Das Buch ist hochspannend und toll geschrieben - wie alle Läckberg-Romane. Schreib mir mal, ob es Dir gefallen hat.

    Viele Grüße

    Rosa

    AntwortenLöschen